Kursbeschreibungen

Hatha Yoga ist die Basis aller körperbezogenen Yogaformen. Es setzt sich aus drei Teilen zusammen: Körperübungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Meditation/Entspannung. Durch die Körperübungen lösen sich Verspannungen, die Wirbelsäule wird gestreckt, die Beweglichkeit der Gelenke unterstützt oder wiederhergestellt und die Muskulatur gekräftigt. Auch die Organe profitieren und werden in Ihrer Funktion angeregt. Die Atemübungen helfen, den natürlichen Atem wiederherzustellen und das Atemvolumen zu erhöhen. Die Entspannung am Ende einer jeden Stunde sammelt die neu gewonnen Energie und hat eine tiefgreifende Wirkung auf den gesamten Organismus.

Vinyasa Yoga ist eine dynamische Yogaform. Geführt vom Atem wechseln sich dynamische Abläufe mit statisch gehaltenen Asanas ab. Es entseht Meditation in Bewegung. Durch diese Art des Übens erfährt die Körperstützmuskulatur eine besondere Kräftigung. Eine schwache Körperstützmuskulatur führt häufig zu Rückenbeschwerden bis hin zu Bandscheibenvorfällen und ähnlichem. Die dynamischen Abläufe sorgen dafür, dass die Durchblutung intensiv angeregt wird. Neuste Studien belegen eindrucksvoll, wie wir uns durch das regelmäßig Üben fließender Bewegungsabfolgen nicht nur körperlich sondern auch geistig fit halten.

Yin (regeneratives) Yoga ist ein sehr ruhiger Übungsstil. Unterstützt durch diverse Hilfsmittel, werden die intensiven Dehnungen auf passive Weise mindestens drei Minuten gehalten. Dies hat eine besonders positive Wirkung auf die Faszien und die tieferen Schichten des Gewebes. Regeneratives Yoga ist eine wunderbare und effektive Ergänzung zu anderen aktiven, kraftvollen Yogaformen und Sportarten. Es regt den Energiefluss an, beruhigt das zentrale Nervensystem und aktiviert die Selbstheilungskräfte.

Hatha Yoga 50+ unterstützt unsere reiferen Teilnehmer/innen dabei, gesund und entspannt die zweite Lebenshälfte zu genießen. Der Yogaunterricht ist darauf ausgerichtet, altersbedingten Verschleißerscheinungen entgegen zu wirken. Die Gelenke werden mobilisiert, die Muskulatur gedehnt und gekräftigt und die inneren Organe angeregt. In Verbindung mit einer bewussten und achtsamen Atmung führen die Übungen zu mehr Entspannung, Wohlbefinden und Vitalität.

Faszienrollen
Als Faszien bezeichnet man das kollagene Bindegewebe, das den ganzen Körper dreidimensional netzartig durchdringt. Faszien verbinden Muskeln mit den Gelenken, umhüllen Knochen und Organe. Unsere Faszien können verkleben, die Durchfeuchtung wird blockiert. Spürbar wird dies in verspannten Körperregionen und schmerzenden Gelenken. Durch gezieltes Faszientraining können wir diese Verspannungen lösen, Reibereien in den Gelenken verschwinden. Faszienrollen ersetzt kein gesundes Körpertraining sondern ergänzt es. Gerade für Sportler ist de Zustand der Faszien besonders wichtig um Verletzungen zu vermeiden.